Dinner - Referat Heiner Hug

lunedì, 2 marzo 2015

Aufnahme neue Clubmitglieder

Wir begrüssen herzlich drei neue Clubmitglieder und freuen uns auf Verstärkung.

Es wurden am heutigen Offline-Meeting folgende neue Miglieder aufgenommen:

Bianca Hofmann Sabine Ihringer Marc Suabedissen

Wir gratulieren herzlich zur Aufnahme und freuen uns darauf dass ihr bei der Gestaltung unseres Clublebens aktiv mitwirkt.

Vortrag/Thema: Referat von Heiner Hug

Pedro stellt HH kurz vor: Vollblutjournalist, 38 Jahre beim Schweizer Fernsehen u.a. Tagesschau-Chef, auch ZDF

HH war schon einige Male bei RCs zu Gast das waren aber vorwiegend Betuchte Ü70er (mit einem Augenzwinkern)

Journal 21 als Projekt nach der Pensionierung, Internetzeitung, nicht Mainstream. Nur ehrenamtliche Mitarbeiter – deshalb unabhängig. Mittlerweile gibt es J21 seit 4.5 Jahren und man konnte sich einen guten Namen machen. Viele Leser aus Politik und Wirtschaft.

Damals nach der Pensionierung hat HH viele Journalistenkollegen angeschrieben und die Resonanz war überwältigend. 80 freie, ehrenamtliche MA innerhalb kürzester Zeit. MA kommen aus verschiedenen Ländern und von verschiedenen Zeitungen, Radio- und TV-Sendern (Süddeutsche, TAZ, Die Welt etc.).

J21 bringt teilweise auch Gastberichte (nur qualifizierte Berichte).

Mainstream und aktuelle Themen auch aber eben auch abseits der grossen Themen, längere umfassende Texte und Einblicke/Meinungen.

Viele Verschiedene Themen (aber kein Sport): Politik, Kultur, Wirtschaft, Gesellschaft, Medien, Sprache

J21 soll ein Beitrag für guten/wertvollen Journalismus sein und wird grundsätzlich im Deutschsprachigen Raum gelesen. Natürlich aber Leser aus allen Ecken der Welt.

Name steht für 21. Jahrhundert Journalismus und Journal soll verständlich in vielen Sprachen sein. Teilweise werden auch französische und englische Texte veröffentlicht.

Glückliche Lage dass man nicht auf Quoten oder Auflagen achten muss sondern Qualität ist der Anspruch. Eine Person hat jeweils an einem oder zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Redaktionsleitung. Teilweise müssen Texte sehr aufwändig redigiert werden. Rotationsprinzip in der Redaktionsleitung. HH sagt er arbeite immer noch genau gleich viel wie vor seiner Pensionierung – Passion/Feuer ist immer noch gleich vorhanden.

Beispiel für Berichte abseits Mainstream: Bericht über die Moldau (Moldawien), weniger Leser als andere Artikel aber sehr positives Feedback der Leser.

Journalisten sind in der Arbeitswelt sonst eher Konkurrenten (verschiedene Medien, verschiedene Medienhäuser, Profilierung etc). Das tolle an der Arbeit bei J21 ist dass die unterschiedlichen Journalisten sehr gut miteinander funktionieren wie das sonst nicht unbedingt üblich ist in der Branche.

HH sieht J21 auch als Beweis dass ein Start-Up auch von älteren Leuten erfolgreich sein kann. Als guter und interessierter Journalist möchte man nicht einfach irgendwann aufhören.

HH hat in seiner Karriere viele Leute kommen und gehen gesehen und hat viele Bewerbungsgespräche geführt. Er appeliert dass Diplome natürlich wichtig sind aber vor allem auf das Feuer für den Beruf und das echte Interesse/Engagement geachtet werden soll.

Fazit: Wenn die Passion fehlt, fehlt alles!

Herzlichen Dank Heiner Hug für den interessanten Vortrag und die Interessanten Einblicke ins Journal 21!

Simon Hürlimann